Website Farbe ändern
07141 / 142 19-59 info@agentur-braun.de

Der große Werbeplattform-Vergleich: Google Ads vs. LinkedIn Ads

Ein Mann vergleicht Google Ads vs. LinkedIn Ads für die Werbung seiner Website.

Tags: Marketing | SEA | Vergleich

24. August 2023

Artur Braun - Website Ersteller, Marketing Experte, Gründer und kreativer Kopf der agentur-braun.

Geschrieben von: Artur Braun

Gründer, Marketingexperte und kreativer Kopf der agentur-braun

Die digitale Marketinglandschaft hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert, und ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Unternehmens ist die Wahl der richtigen Werbeplattform. Zwei der beliebtesten Plattformen sind Google Ads und LinkedIn Ads. Beide Plattformen bieten einzigartige Vorteile, und die Wahl der richtigen hängt von Ihren spezifischen Unternehmenszielen und -anforderungen ab. In diesem Artikel werden wir Google Ads vs. LinkedIn Ads abwägen und Ihnen dabei helfen, die richtige Entscheidung für Ihr Unternehmen zu treffen.

Unser Ziel ist es, diese Frage zu beantworten, indem wir einen gründlichen Vergleich zwischen Google Ads und Facebook Ads durchführen. Dabei werden wir die Vor- und Nachteile beider Plattformen beleuchten und versuchen zu klären, welche Plattform besser für Ihr Unternehmen geeignet ist.

1. Ein Überblick

Google Ads ist eine umfassende Plattform, die es Unternehmen ermöglicht, Anzeigen auf Google-Suchergebnisseiten und im Google Display Network zu schalten. Mit Google Ads können Sie gezielt Nutzer ansprechen, die aktiv nach bestimmten Keywords suchen, und Ihre Anzeigen zum richtigen Zeitpunkt anzeigen.

LinkedIn hingegen ist ein professionelles Netzwerk, das sich besonders für B2B-Unternehmen eignet, die Fachleute und Entscheidungsträger erreichen möchten. LinkedIn Ads ermöglichen es Ihnen, maßgeschneiderte Anzeigen für eine präzise definierte Zielgruppe zu erstellen, die Ihren genauen Kriterien entspricht.

2. Arten von Anzeigen

Beide Plattformen bieten eine Vielzahl von Anzeigentypen, um Unternehmen bei der Bewerbung ihrer Produkte und Dienstleistungen zu unterstützen. Hier sind die Unterschiede in den Anzeigentypen zwischen Google Ads und LinkedIn Ads:

2.1. Google

Google Ads bietet eine breite Palette von Anzeigentypen, darunter:

  • Textanzeigen: Nur aus Worten bestehende Anzeigen, die Kunden erreichen, die auf Google suchen.
  • Responsive Anzeigen: Text- oder Bildanzeigen, die Größe, Aussehen und Format automatisch anpassen, um verfügbare Anzeigenplätze zu füllen.
  • Bildanzeigen: Statische oder interaktive Grafiken, um Kunden auf Google-Partnerwebsites zu erreichen.
  • App-Promotion-Anzeigen: Werden verwendet, um App-Downloads und -Interaktionen auf Google, Google Play und Websites und Apps zu fördern, die sich mit Google zusammenschließen.
  • Nur-Anruf-Anzeigen: Direkte Klick-zu-Anruf-Anzeigen, die nur auf Geräten angezeigt werden, die Telefonanrufe tätigen können.

2.2. LinkedIn

Die Anzeigentypen von LinkedIn bestehen aus:

  • Sponsored/Direct Sponsored Content: Native Anzeigen direkt im LinkedIn-Feed.
  • Sponsored InMail: Personalisierte Werbenachrichten, die an hochgradig ausgewählte Empfänger gesendet werden.
  • Textanzeigen: PPC-Anzeigen, die in der Seitenleiste oder Inline angezeigt werden.
  • Dynamische Anzeigen: Dynamisch generierte, personalisierte Anzeigen, die nur auf dem Desktop auf der rechten Schiene angezeigt werden.
  • Lead-Gen-Formulare: Anzeigen mit vorausgefüllten Formularen, die in Sponsored Content & Sponsored InMail nur auf Mobilgeräten verfügbar sind.

3. Zielgruppenausrichtung

LinkedIn Ads zeichnen sich durch die Möglichkeit aus, sehr präzise Zielgruppen anzusprechen. LinkedIn-Nutzer teilen berufsbezogene Informationen wie Jobtitel, Branche, Unternehmensname, Unternehmensgröße und mehr. Werbetreibende können diese Daten nutzen, um spezifische Zielgruppen zu erreichen, von Führungskräften bis zu Start-up-Gründern.

Google Ads ermöglicht es Ihnen, Personen basierend auf Suchanfragen, Standort, Gerät und anderen Faktoren anzusprechen. Obwohl Google Ads eine größere Gesamtreichweite bietet, bietet LinkedIn aufgrund seiner beruflichen Ausrichtung wertvolle Informationen über potenzielle Kunden, die Google oft nicht hat.

4. Kosten

Die Kosten für LinkedIn Ads können als einer der Nachteile dieser Plattform angesehen werden. Eine profitable LinkedIn Ads-Kampagne erfordert in der Regel ein monatliches Budget von mindestens 2.000 € und ein hohes Lifetime Value für Ihre Dienstleistungen oder Produkte. Ohne dieses Budget können Ihnen oft statistisch signifikante Daten fehlen, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Je nach Wettbewerb in Ihrer Branche sind Google Ads oft erheblich günstiger als LinkedIn Ads. Obwohl der Cost-per-Click (CPC) für Google Ads von einigen Cent bis zu einigen hundert Euro reichen kann, ist dies in der Regel proportional zu den Kosten Ihrer Dienstleistungen oder Produkte.

5. Benutzerfreundlichkeit

Google macht es einfacher, auf ihrer Anzeigenplattform zu starten. Mit den Smart- und Performance-Max-Kampagnen von Google Ads können Sie die leistungsstarke Automatisierungstechnologie von Google nutzen, um Zeit und Ressourcen zu sparen. Die Einrichtung dieser Kampagnen kann in nur 15 Minuten erfolgen.

Auf LinkedIn gibt es jedoch viel weniger Optionen, um derartige Anzeigen schnell zu starten. Wesentliche Komponenten von Anzeigen, wie die Zielgruppenausrichtung, erfordern manuelle Arbeit. Dies wird dadurch erschwert, dass viele von LinkedIns eigenen Empfehlungen oft nicht funktionieren. Beispielsweise empfiehlt LinkedIn, das Kontrollkästchen „Zielgruppenexpansion“ zu aktivieren, aber wir haben festgestellt, dass dies die Kontrolle über die Ausrichtung aus Ihren Händen nimmt und fast immer unterdurchschnittliche Ergebnisse liefert.

6. Strategie für effektives digitales Marketing

Wenn Ihr Budget es Ihnen erlaubt, in LinkedIn Ads zu investieren, finden wir LinkedIn am nützlichsten, um Leads zu Ihrem Trichter hinzuzufügen, sie zu erwärmen und sie den Trichter hinunterzubewegen. Mit Google Ads ist es eher wahrscheinlich, dass Sie „im Markt“ befindliche Käufer erreichen, die aktiv nach Lösungen für ihre Geschäftsprobleme suchen. Es ist auch wichtig zu beachten, dass diese Anzeigenplattformen nicht isoliert arbeiten müssen. Sie können beide nutzen und eine gründliche Full-Funnel-Strategie für Ihr digitales Marketing erstellen.

7. Schlüsselerkenntnisse

Beide Plattformen, Google Ads und LinkedIn Ads, haben Vor- und Nachteile für B2B-Unternehmen. LinkedIn Ads bieten präzise Zielgruppenausrichtung und die Möglichkeit, Entscheidungsträger direkt anzusprechen. Google Ads haben eine größere Reichweite und erreichen Personen, die aktiv nach Lösungen suchen, sind aber oft kostengünstiger.

8. Soziale Medien

In der untenstehenden Tabelle sind Informationen darüber aufgeführt, wie verbreitet soziale Netzwerke in europäischen Ländern unter Unternehmen sind. Laut Statistisches Bundesamt liegt der Digitalisierungsgrad der Unternehmen in Deutschland unter dem Durchschnitt. Daher verlieren deutsche Unternehmen Marktanteile und nutzen nicht alle Möglichkeiten, um Kunden im virtuellen Raum zu gewinnen.

Nutzung sozialer Medien durch Unternehmen
Nutzung sozialer Medien durch Unternehmen (Quelle: Eurostat)

Fazit

Die Wahl der richtigen Werbeplattform ist entscheidend für den Erfolg Ihrer digitalen Marketingkampagne. Sowohl Google Ads als auch LinkedIn Ads bieten einzigartige Vorteile, und die richtige Wahl hängt von Ihren Geschäftszielen, Ihrem Budget und Ihrer Zielgruppe ab. Wenn Sie die Unterschiede zwischen den beiden Plattformen berücksichtigen, können Sie eine fundierte Entscheidung treffen und eine erfolgreiche digitale Marketingkampagne starten.

Fragen und Antworten

Hier sind einige häufig gestellte Fragen zu Google Ads und LinkedIn Ads.

Welche Plattform ist besser?

Es gibt keine einfache Antwort auf diese Frage, da es von Ihren spezifischen Geschäftszielen und -anforderungen abhängt. Google Ads bietet eine größere Reichweite und ist oft kostengünstiger, während LinkedIn Ads eine präzise Zielgruppenausrichtung und die Möglichkeit bietet, Entscheidungsträger direkt anzusprechen.

Warum sind LinkedIn Ads besser?

LinkedIn Ads sind besser, wenn Sie eine spezifische Zielgruppe ansprechen möchten, insbesondere wenn Sie Entscheidungsträger in bestimmten Branchen oder Unternehmen erreichen möchten. LinkedIn Ads können auch effektiver sein, wenn Sie eine B2B-Zielgruppe haben, da LinkedIn eine professionelle Netzwerkplattform ist.

Warum sind Google Ads besser?

Google Ads sind besser, wenn Sie eine breitere Zielgruppe erreichen möchten, insbesondere wenn Ihre Zielgruppe aktiv nach bestimmten Keywords sucht. Google Ads können auch kostengünstiger sein als LinkedIn Ads, je nach Wettbewerb in Ihrer Branche.

Weiterführende Ressourcen

Für weitere Informationen über Google Ads und LinkedIn Ads empfehlen wir die folgenden Ressourcen:

Sie bieten detaillierte Informationen und Anleitungen, um Ihnen bei der Entscheidung zwischen Google Ads und LinkedIn Ads zu helfen.

Weitere interessante und hilfreiche Artikel

Erfahrungen & Bewertungen zu agentur-braun
X
Bewertungen
anzeigen